Questbelohnungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Naja die Sache ist nun entschieden, der Drops ist gelutscht, also gehen wir wieder über zur Tagesordnung.

      Was liegt jetzt an...ach ja...

      - die Dutzend anderen Quest die noch korrigiert und überarbeitet werden müssen
      - das Balancing was dringenst nochmal angepasst werden muss (komme ich bei Gelegenheit nochmal bei einem gesonderten Thread drauf zurück)
      - das sinnvolle Einbinden der NPC und Bodentruppen (hätte da einige gute Ideen, aber nur wenn das Hegateam dafür auch Zeit hat, kurz Bescheid geben)
      - der mehr als nötige Ingamechat
      - einen größeren Anreiz den Spielern geben sich einer Gilde anzuschließen (hätte da eine Idee, gehört aber zum Thema NPC besser einbinden)

      ...und das arme Hegateam geht jetzt schon am Stock und ist am Limit :/
      Ich fürchte die nächste Runde startet nicht vor 2020...aber seht es positiv, haben wir genug Zeit alle 6 Executerquest fertig zu bekommen :P
    • Jedem einzelnen Mitglied des HEGA Teams steht nur eine gewisse Anzahl an Stunden pro Woche für die Entwicklung zur Verfügung.
      Diese begrenzte Zeit ist klarerweise nicht nur für die Entwicklung gedacht, sondern auch für die Kommunikation mit der Community.
      An sich ist das kein Problem, denn das Feedback der Community ist sehr wichtig. Leider kommt es immer wieder zu "freundlichen" Kommentaren
      sowie diverser absurder Anschuldigungen, deren Bearbeitung durch das Team zwar notwendig ... aber dafür eine absolute Zeitverschwendung ist.
      Würde man gänzlich darauf verzichten, sich solcher Vorfälle anzunehmen, dann würde das Team nur wieder etwas absitzen wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kerman ()

    • Ich wurde scheinbar mal wieder Missverstanden, mein Kommentar galt rein dem "Abschluß" des alten Themas PMQ
      Danach nannte ich das Kind beim Namen und zählte die Dinge auf die noch auf dem To Do Zettel stehen bzw stehen sollten.
      Das war weder als Angriff gegen das hart arbeitende Hegateam gedacht noch eine Verschmähung des eigentlichen Threadthemas.

      Es diente lediglich dazu, dass nun ausreichend und eh scheinbar geklärte Thema zu beenden und den Fokus auf die vielen weiteren "Baustellen" zu lenken.
      Aber etliche Leute scheinen es anders aufgefasst zu haben oder dachten gar das ich mich aufrege...ist nicht an dem, war nur eine simple Aufzählung der zukünftigen Dinge die hier noch gemacht werden müssen/sollten.
      Also alles wieder gut...aber genug von mir...ich sehe schon, manchmal ist weniger mehr ;) (hier liegen einige Nerven scheinbar blank)
    • Für jede Intention gibt es eine passende Ausrucksweise, die verhindert, dass die eigentliche Absicht einer Aussage missverstanden wird.
      Nun gut, ich wollte auch nur nochmal explizit darauf hinweisen, dass das Team jede freie Minute in HEGA investiert.
      In diesem Sinne, habt euch lieb!
    • Mir ist da nochmal eine Kleinigkeit eingefallen. Man bekommt für jeden Mist Schiffe. Meistens sind es positive Dinge, die man erfüllen muss um sowieso im Spiel voran zu kommen. Was aber bisher außer acht gelassen wurde sind die negativen. Questbelohnung für den Verlust von Schiffen.

      Ähnlich wie bei der Produktion, könnte man für den Verlust vom einer bestimmten Zahl an schiffe einer Klasse bzw Typs eine Belohnung ausstellen.

      Vorteile:
      -eine Quest die man nicht wirklich missbrauchen kann
      -Kämpfe mit hohen Verlusten lohnen sich eher da neben dem TF und den Schrottpunkten nun durch die Quests ebenfalls neue Schiffe dazu kommen
      -beim Verlust einer gesamten Flotte muss man nicht "bei Null" anfangen

      Es werden also vermutlich mehr Leute Angriffe und Verteidigungen riskieren. Es kommt mehr bewegung und Spannung ins Spiel. Und der ein oder andere, der nach dem Kill seiner Flotte aufhört, wird nun vielleicht doch noch weiter spielen.

      Wie man die quests nachher gestaltet kann man sich ja überlegen wenn generell die Idee angenommen wird.

      Sofern die Idee schon einmal gepostet wurde, kann das hier als wiederbelebung gesehen werden :p
      -
      Ich gehöre der "Wir-ärgern-gerne-Rebellen" Sekte an!

      Erfolgreiche Angriffe auf Rebellen können mir gerne als vollständig anonymisiert zugeschickt werden. Die besten werden es dann in die nächste Holonet-Sendung schaffen. Neben dem Link bitte kurz den Namen des Opfers und des Siegers.
    • tWiXeD schrieb:

      Mit vernünftigen Rahmenbedingungen ist das eigentlich keine schlechte idee.
      Man sollte es evtl nur nicht zu sehr übertreiben - ein Kill sollte auch immer irgendwo noch ein Kill bleiben.

      Den Grundgedanken finde ich aber gut.
      Genau. Es sollte seine Grenzen haben bzw Aufgabe und Belohnung in einem guten Verhältnis liegen. Man muss immerhin bedenken, das es hier eine Belohnung für den Verlust von Schiffen gibt. Sowas zu "provozieren" wäre ja "taktisch" verdammt unklug. Somit ist der Missbrauch ja ausgeschlossen. Aber es bilden sich interessante Möglichkeiten die das Spiel antreiben.
      Ich gehöre der "Wir-ärgern-gerne-Rebellen" Sekte an!

      Erfolgreiche Angriffe auf Rebellen können mir gerne als vollständig anonymisiert zugeschickt werden. Die besten werden es dann in die nächste Holonet-Sendung schaffen. Neben dem Link bitte kurz den Namen des Opfers und des Siegers.
    • Auch wenn ich die Idee per se gut finde, müsste man solch eine Quest mit Restriktionen versehen. Dadurch das ich mit einer Übermacht angreife und dann meine 'Standard-1.Runde-Verluste' mache, diese aber angerechnet bekomme, halte ich für nicht zielführend. Das würde auch wieder mehr dazu verleiten kleine Angriffe, mit wenig Risiko, zu fliegen um sich die Quest zu sichern.
    • DreamwaverSB schrieb:

      Auch wenn ich die Idee per se gut finde, müsste man solch eine Quest mit Restriktionen versehen. Dadurch das ich mit einer Übermacht angreife und dann meine 'Standard-1.Runde-Verluste' mache, diese aber angerechnet bekomme, halte ich für nicht zielführend. Das würde auch wieder mehr dazu verleiten kleine Angriffe, mit wenig Risiko, zu fliegen um sich die Quest zu sichern.
      Ich weis nicht in welche Richtung du deine Gedanken bei diesem Thema machst, aber so tief muss man nicht ins Detail gehen.

      Beispiel für den Aufbau jener Quests:

      Ein verlustreicher Tag I:
      Wir haben 10.000 Tie Jäger, 10.000 Tie Abfangjäger, 10.000 Tie Bomber, 10.000 Tie Defender, 500 Acclamator Kreuzer und 500 Tartan Kreuzer verloren. Eine Schande für das Imperium! Zum Glück konnten wir einige flüchtende Deserteure aufhalten und die Schiffe wieder in imperialen Besitz bringen.

      Voraussetzung: Verlust von 10.000 Tie Jäger....usw.
      Quest Tie Jäger III
      Quest Tie Abfang III
      Quest....

      Belohnung: 1000 Tie Jäger, 1000, Tie Abfang..., 50 Tartan.

      Man könnte die Belohnung immer auf die Verluste beziehen und dann vielleicht 10% nehmen.

      Dieses System kann wie gesagt nicht missbraucht werden. Denn man verliert Schiffe um Schiffe zu bekommen sozusagen. Je nachdem passt man das System noch etwas an und gut ist. Es soll einem bei dem Verlust größerer Schiffsmengen helfen. Daher würde ich auch niemals einzelne Schiffstypen nehmen sondenr IMMER mehrere verschiedene. So wird nocheinmal ein Riegel vor Missbrauch der Quest geschoben.
      Ich gehöre der "Wir-ärgern-gerne-Rebellen" Sekte an!

      Erfolgreiche Angriffe auf Rebellen können mir gerne als vollständig anonymisiert zugeschickt werden. Die besten werden es dann in die nächste Holonet-Sendung schaffen. Neben dem Link bitte kurz den Namen des Opfers und des Siegers.
    • Ich hätte da überhaupt keine konkreten Schiffe empfohlen, sondern als Rechenfaktor für die Questbelohnung gleich die Schrottpunkte zugrunde gelegt. Als Beispiel - bei 10k Punkten wird die erste Quest erfüllt...und auch von der Logik her...es ist ja eine Unterstützung durch das Imperium (die normalen Schrottpunkte) und diese Belohnung wäre ja ein zusätzlicher Bonus des Imperators um seinen Kampf schnell wieder aufzunehmen gegen die Rebellion. Zusätzlich hätte es den Vorteil das auch kaputte Frachter und Recycler mit in die Wertung kämen und nicht nur verlorene Kampfschiffe.

      Ein Missbrauch kann es nicht geben, da man ja Verluste macht, ist wie mit den Sonden, da bekommt man ja als Belohnung auch weit weniger als die vielen Sonden gekostet haben.
    • Anstatt einen negativ Quest einzuführen um die Auswirkungen eines Totalschaden zu mildern, würde ich das eigentliche Problem lösen.

      • 1. Problem: Spieler setzen nicht ihre wertvollen Schiffe ein
      Das wertvolle an Schiffen ist die Bauzeit und nur im geringen die Baukosten.


      Ziel: Verlorene Schiffe können schneller aus eigener Kraft heraus ersetzt werde


      Gegenargument: Schiffe können jederzeit unbegrenzt zu gekauft werden. Die notwendigen Rohstoffe können gefarmt werden.

      Ja das ist korrekt, aber solange ein Spieler nicht im Überproduktionsbereich ist, verfügt er über wenig Mittel die notwendigen Rohstoffe ohne erheblich Beeinträchtigung des Aufbaus aufzubringen.

      Falls man sich doch für den Aufbau der Flotte entscheidet, ist man schneller in der nächst höheren Schutzzone, während mein ausgemachtes Ziel nicht angreifbar ist, inkl. des erheblichen Nachteils, dass sich aufgrund meiner eigenen militärischen Unterlegenheit in der höheren Zone sich die Anzahl der potentiellen Zielen erheblich reduziert.

      Das Erfarmen von Rohstoffen ist somit nicht immer gegeben, weil Ziele ab einem Flottenverhältnis Gegner 1 : 1 der eigenen verfügbaren Schiffen aufgrund der zu erwartenden Eigenverluste unattraktiv sind. Dadurch macht man sich Wochen lang Handlungsunfähig, insbesondere wenn die eigene Wirtschaft ungenügend ausgebaut ist.

      Die Erfolgschancen des Abfarmen von Kolonien ist in der Regel aufgrund der langen Anflugzeiten von den Kernwelten aus, selbst bei gering aktiven Spielern, von vorn herein sehr gering. Das Mittel der Raidkolo hätte ich gerne eingesetzt, aber die NPC's ab Zone 2 sind dermaßen überdimensioniert in Ihrer Stärke, dass ich nach dem Plätten der NPC-Flotte das eigentliche Ziel nicht mehr angreifen kann wegen der dortigen Flotte oder installierten Def. Auch bei diesem Szenario lande ich vorher in der nächst hören Schutzzone, bevor ich die notwendig minimal Stärke erreicht habe.

      Ein erhebliches Risiko besteht, wenn man dann innerhalb der sechs Tage zu wenig Resis erbeutet um zumindest die eigenen Verluste auszugleichen aus Flotte gegen NPC, Bodentruppen und Kolo-Schiff. Denn das schlägt in den niederen Schutzzonen kräftig ins Budget. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich im Endeffekt kein Stück weiter gekommen bin, ist sehr hoch.


      Würde man jetzt einfach so die Bauzeit reduzieren (und da denke ich an 50%) rennt man automatisch in das nächste Problem
      • 2. Problem: Schiffe können massenhaft zentralisiert werden
      Das ist in erster Linie ein technisches Problem, denn HEGA wurde nicht konzipiert für gigantische Flottenkämpfe. Um dies Problem zu lösen, sehe ich zurzeit nur drei Wege:
      • Der Besitz von Schiffen wird begrenzt
      • Das Handeln mit Schiffen wird komplett unterbunden
      • Es ist nur eine maximale Anzahl an Schiffen gleichzeitig einsetzbar
      Egal für welchen Weg man sich entscheidet, so richtig Happy wird man bei keinem :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Gundalf () aus folgendem Grund: Fehlerkorrektur

    • Sharkey schrieb:

      Wo ist denn der Unterschied zwischen diesen Quests und einer Erhöhung der Unterstützungspunkte?
      Oh der Unterschied ist eigentlich sehr klar. Natürlich nur wenn man das Prinzip meines kleinen Beispiels nutzt. Also das was verloren gegangen ist bekommt man als Belohnung zurück. Bei den Crashpunkten, kannst du individuell Schiffe holen. Wenn ich also nur Jäger und Bomber verliere, kann ich mir mit den Crashpunkten auch mal schnell ein paar GKS schnappen. Bei der Quest eben nicht. Zudem wirkt die Quest ja nicht ständig. Es sind genau so Stufen wie bei den Bauquests.


      Feuerstein schrieb:

      Ich hätte da überhaupt keine konkreten Schiffe empfohlen, sondern als Rechenfaktor für die Questbelohnung gleich die Schrottpunkte zugrunde gelegt. Als Beispiel - bei 10k Punkten wird die erste Quest erfüllt...und auch von der Logik her...es ist ja eine Unterstützung durch das Imperium (die normalen Schrottpunkte) und diese Belohnung wäre ja ein zusätzlicher Bonus des Imperators um seinen Kampf schnell wieder aufzunehmen gegen die Rebellion. Zusätzlich hätte es den Vorteil das auch kaputte Frachter und Recycler mit in die Wertung kämen und nicht nur verlorene Kampfschiffe.

      Ein Missbrauch kann es nicht geben, da man ja Verluste macht, ist wie mit den Sonden, da bekommt man ja als Belohnung auch weit weniger als die vielen Sonden gekostet haben.
      Nein das würde ich nicht machen. Dann gäb es keinen Unterschied, wie es Sharky bereits angedeutet hat. Ich will mit meinem Vorschlag ja auch ein gewisses Rollenspiel mit einbringen. Deshalb ja der Text:

      Ein verlustreicher Tag I:
      Wir haben 10.000 Tie Jäger, 10.000 Tie Abfangjäger, 10.000 Tie Bomber,
      10.000 Tie Defender, 500 Acclamator Kreuzer und 500 Tartan Kreuzer
      verloren. Eine Schande für das Imperium! Zum Glück konnten wir einige
      flüchtende Deserteure aufhalten und die Schiffe wieder in imperialen
      Besitz bringen.

      Wir hatten schonmal die Diskussion das ja theoretisch niemals eine komplette Flotte oder Armee aufgeriben wird (zumindest übersteigt die geschichtliche Warscheinlichkeit nicht die 5%). DIe Quest verdeutlicht sozusagen die "Deserteure" die feige aus dem Gefecht geflohen sind als die Niederlage unausweichlich war. Deswegen würde ich das vielleicht auch nicht direkt als Bonus vom Imperator sehen. Das passt so gar nicht zu seiner Art :D
      Ich gehöre der "Wir-ärgern-gerne-Rebellen" Sekte an!

      Erfolgreiche Angriffe auf Rebellen können mir gerne als vollständig anonymisiert zugeschickt werden. Die besten werden es dann in die nächste Holonet-Sendung schaffen. Neben dem Link bitte kurz den Namen des Opfers und des Siegers.
    • Gundalf schrieb:


      • 2. Problem: Schiffe können massenhaft zentralisiert werden
      Das ist in erster Linie ein technisches Problem, denn HEGA wurde nicht konzipiert für gigantische Flottenkämpfe. Um dies Problem zu lösen, sehe ich zurzeit nur drei Wege:
      • Der Besitz von Schiffen wird begrenzt
      • Das Handeln mit Schiffen wird komplett unterbunden
      • Es ist nur eine maximale Anzahl an Schiffen gleichzeitig einsetzbar
      Egal für welchen Weg man sich entscheidet, so richtig Happy wird man bei keinem :(


      Ich gehe mal nur auf den letzten Part ein.

      Es wurde schon oft vorgeschlagen (auch von mir) den Handel zu unterbinden oder einzuschränken. Den Besitz von Schiffen zu Begrenzen ist an sich keine schlechte Richtung. Nur sollte man es nicht so machen, das man sagt "so jetzt kannste keine Jäger mehr bauen oder kaufen. Nein es muss viel einfacher gelöst werden. Da hatte ich vor Monaten bereits einen Vorschlag gebracht. Entweder Unterhaltskosten oder höhere Spritpreise. Sind wir ja sowieso gewohnt *hust*

      Bei den Unterhaltskosten hatte ich damals eine Freigrenze vorgeschlagen. Bis zu Unterhaltskosten von Z.B 20.000 Credits, muss man auf dem Planeten nichts bezahlen (es ist also IMMER auf Planeten begrenzt. So kann man, wenn man eine große Flotte hat, zumindest diese auf allen Planeten verteilen)A. Alles was dann über den 20.000 liegt, kostet dann direkt. Entweder sagt man das man dann von 1 anfängt oder eben ab 20.0001 Credits. D.h. wen ich meine große Flotte lange Zeit auf einem Planeten liegen lasse, wirds verdammt teuer. Diese Methode verhindert abe rnicht, das ich meine RIesenfleet einsetze. Sie darf, wie gesagt, eben nur nicht zu lange auf einem Planeten rumliegen.

      Die Sache mit den Spritkosten, würde Fakeangriffe ein wenig einschränken. Zumindest die wo man nur mit einem Shciff angreift OHNE das daneben noch ein zweiter Angriff am laufen ist. Ersterer hat nämlich keinen Sinn außer jemanden zu ärgern und zu provozieren. Zudem fliegen die Leute nicht mehr mit ihren großen Flotten einfach so herum. Das mit den SPritkosten würde ich aber zugunsten der Unterhaltskosten beiseite legen. Wobei man generell vielleicht doch mal überlegen sollte die pritkosten ein wenig anzuheben.
      Ich gehöre der "Wir-ärgern-gerne-Rebellen" Sekte an!

      Erfolgreiche Angriffe auf Rebellen können mir gerne als vollständig anonymisiert zugeschickt werden. Die besten werden es dann in die nächste Holonet-Sendung schaffen. Neben dem Link bitte kurz den Namen des Opfers und des Siegers.
    • Ok.

      Also ich würde die Blockade-Quest entfernen bzw. in etwas sinnvolles die Belohnung umwandeln. Alternativ könnte man auch die Blockade-Funktion an Bodentruppen binden. Dann würden die nebenbei ein zusätzliches Einsatz-Szenario bekommen.

      Die Bodentruppen-Quest II & III erscheinen mir zurzeit als überflüssig. Man braucht ja Bodentruppen kaum.

      Selbes gilt auch für die Def-Quest. Solange die Kampfstärke der Stationen nicht angefasst werden... überflüssig

      Die GKS- und Jäger/Bomber-Quests der Stufe VI sind übertrieben in der Belohnung. Ich würde Sie abschaffen. Bei Stufe V tendiere ich in die gleiche Richtung, bin mir aber nicht sicher.

      Im Bereich der Technologie-Quests würde ich weitere hinzufügen für das erreichen bestimmter Ausbaustufen der Forschung. Auch ein entkoppeln von Forschungsvoraussetzungen bei den Militär- und Wirtschafts-Quests wäre damit denkbar. Entsprechend sollte dann dort die Quest-Belohnung reduziert werden.

      Im Tutorial-Bereich würde ich einen Quest hizufügen, der die Saveflug-Funktion betrifft. Viele Spieler bauen sich in den SZ 1 bis 7 auf dem HP eine Burg auf, die dann sehr schnell weg geballert wird. Es ist vielen anscheinend nicht bewusst wie effektiv richtiges Saven einen Angriff zu nicht macht. bzw. wie unattraktiv man als potentielles Ziel dadurch wird. Als Belohnung sollte es ein paar Transporter geben. Kann HEGA tracken ob während eines Saveflugs ein Angriff stattgefunden hat?
      Wenn ja, würde ich das als Bedingung setzen für einen erfolgreichen Abschluss.
    • Kurzer Hinweis zu den Quests:
      (bezieht sich auf Rebellion)
      (Keine Ahnung ob das schon gesagt wurde)

      Ich finde es nicht ganz nachvollziehbar, warum in den Militärquests für Bodentruppen die Mindestvoraussetzung vom Rekrutierungslager unter der des Technologiebaumes liegt.

      als Beispiel:

      Zu erledigende Aufgaben:
      • Kommando-Infanterie [0/10000]
      • Panzerung/Schilde [0/4]
      • Rekrutierungslager [0/4]
      Belohnung
      • Kommando-Infanterie: 5.000


      Voraussetzung im Tech-Tree:

      Rekrutierungslager: Stufe 8
      Panzerung/ Schilde: 4


      Bei den Jägern und GKS ist es auch so, dass mit der jeweiligen Stufe, die Voraussetzungen (Also Forschung und Gebäude) höher werden.
      Das ist beim Bodentruppen überhaupt nicht so.

      Gruß trixo98
    • Auch wenn ich da nicht ganz im Thema drin bin, so wurden für diese Runde nur die 'relevanten' Militärquests wie Schiffe und Sonden angepasst. Die Bodentruppen wurden aufgrund ihrer, zur Zeit, Unwichtigkeit auf dem Stand von V3.4x belassen. Ich gehe mal stark davon aus, dass das Questteam, mit der Ausarbeitung der Bedeutsamkeit von Bodentruppen ingame, auch die Quests dementsprechend angepasst hat bzw. anpassen wird.